Anne liest Bücher

Lieblingsbücher, Rezensionen und Leseprojekte

Kate Reed Petty: True Story

Was beginnt wie eine klassische Highschool-Geschichte – Lacross-Team, ausschweifende Partys, coole Kids – schlägt schnell um in die Geschichte einer tragischen Nacht, die mehr als nur ein Leben für immer verändern wird. Kate Reed Petty hat ein furioses Debüt geschrieben, das Genregrenzen überschreitet und mutig mit Form und Inhalt experimentiert. 

Tatiana Țîbuleac: Der Sommer, als Mutter grüne Augen hatte

Aleksy hasst seine Mutter und das so sehr, dass es als Leser:in zunächst fast unerträglich ist. Ein gemeinsamer Sommer in Frankreich, über dem der nahende Tod der Mutter schwebt, soll aussöhnen und vergeben lassen. Diese Erzählung ist so gewaltig, intensiv und dicht, dass es beinahe unglaublich scheint, dass Tatiana Țîbuleac hierfür noch keine 200 Seiten braucht. Eine Wucht, die uns atemlos und voller Emotion zurücklässt. 

Valentina Grande & Eva Rossetti: Frauen, die die Kunst revolutioniert haben

In dieser besonderen Graphic Novel gibt es jede Menge zu entdecken: Drei Künstlerinnen und ein Kollektiv, die alle auf ihre Weise die Kunst mit Aktivismus verbunden, Leerstellen aufgezeigt und lautstark auf sich und Missstände in Kultur und Gesellschaft aufmerksam gemacht haben. Ein fabelhaftes Buch, um einen zauberhaft illustrierten Blitzeinblick in Leben und Werk feministischer Künstlerinnen zu bekommen.

Hanne Ørstavik: ti amo

Als ihr Mann eine Krebsdiagnose erhält und es klar ist, dass er sterben wird, beginnt Hanne Ørstavik über die Beziehung zueinander und zum Tod, die Veränderungen in der Partnerschaft, den Verlauf einer Krankheit und vor allem eines zu schreiben: die Liebe. Herausgekommen ist »ti amo«, ein schmales Bändchen, in dem so unglaublich viel steckt, dass es für immer bleiben könnte.

Alix Kates Shulman: Erfahrungen eines schönen Mädchens

Sasha ist schön, sie ist klug, sie ist eine junge Frau, die hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt. Denn ihre Möglichkeiten bewegen sich in einem engen Rahmen, nämlich dem Leben Lebens als Frau in den 50er- und 60er-Jahren. Dass die Perspektiven eines schönen Mädchens nicht besser sind als die eines weniger schönen, sondern lediglich anders, zeigt Alix Kates Shulman beeindruckend in diesem feministischen Klassiker.

Jessica Lind: Mama

Amira möchte ein Kind. Josef ist sich nicht so sicher. Der Kinderwunsch dominiert und belastet ihre Beziehung mehr und mehr. Die beiden verbringen ein Wochenende in der abgelegenen Hütte von Josefs verstorbenen Vater in den österreichischen Bergen. Doch statt der gewünschten Harmonie und Klärung entwickelt sich ein zunächst subtiler Horror. Jessica Lind hat ein beeindruckendes Debüt geschrieben, das mich voll und ganz in den Bann gezogen hat.

Ava Farmehri: Im düstern Wald werden unsre Leiber hängen

Eine zwanzigjährige Frau wartet im Iran auf ihre Hinrichtung. Eingesperrt in einer Zelle, ohne den Himmel zu sehen, ohne Uhrzeit. Allein. Ihr Geständnis, die eigene Mutter getötet zu haben, ist umfassend und sie ist bereit, das Todesurteil zu akzeptieren. Isoliert in ihrer Zelle sinniert sie über ihre Kindheit und Jugend im Iran nach der islamischen Revolution. Über Freiheit und Unfreiheit, die Rolle des Vaters, ihr Verhältnis zu Mensch und Natur, den Wunsch nach Erlösung. Und das ist schlicht brillant.

Ann Petry: Country Place

Johnny kommt aus dem Zweiten Weltkrieg zurück. Zurück in die Heimat, einem kleinen Ort in Connecticut. Als verdienter Veteran kann er es nicht abwarten, seine Eltern und seine Ehefrau Glory wieder in die Arme zu schließen. Doch schon auf der kurzen Taxifahrt vom Bahnhof zum Elternhaus wird im klar, dass die Idylle, die er sich in den Jahren der Abwesenheit ausgemalt hat, wohl mehr seiner Fantasie als der Realität entsprungen ist. Ann Petry hat bereits 1947 mit “Country Place“ ein erschütterndes und eindringliches Porträt der amerikanischen Provinz zur Nachkriegszeit erschaffen, das nun erstmals in deutscher Übersetzung vorliegt.

Eva Ladipo: Räuber

Ich glaube, wir alle kennen sie, wobei “kennen” ist übertrieben, sagen wir lieber, wir alle haben schon mal von ihnen gehört oder waren vielleicht auch schon mit ihnen konfrontiert: Die Räuber in unserer Stadt. Sie kaufen unsere Wohnhäuser zu Fantasiepreisen, sanieren, reißen ab und lassen die Mieten in astronomische Höhen steigen. Sie möchten uns am besten ganz schnell loswerden, ohne große Scherereien, denn wir haben in dieser Immobilie nichts mehr zu suchen und müssen weichen, wenn sie erst mal das sind, die Investoren. In Eva Ladipos Roman “Räuber” zieht der vielleicht unwahrscheinlichste aller Mieter:innen in den Kampf: Olli Leber.

Lena Gorelik: Wer wir sind

Ein autobiografischer Roman, vielleicht sogar eher ein Erinnerungsband, der berührt, mitreißt und einen persönlichen und intimen Einblick in Geschichte und Herkunft der Autorin gibt. Zwischen sprachlichen Feinheiten, neuen Lebensumständen und der Entfremdung in der eigenen Familie beweist Lena Gorelik ganz nebenbei auch eines: Sie ist eine Künstlerin der Sprache.

Linn Strømsborg: Nie, nie, nie

Wie ist es so, als Frau keine Kinder zu wollen? Genau dieser Frage geht Linn Strømsborg in “Nie, nie, nie” auf den Grund und lässt ihre 35-jährige Protagonistin so einige Übergriffe, ungefragte Meinungen und Konsequenzen ihrer Entscheidung gegen Kinder ertragen. Faszinierend, wie viele unterschiedliche Menschen an diesem sehr intimen und auf den biologisch weiblichen Körper beschränkten Prozess der Schwangerschaft scheinbar beteiligt sind.

Lana Bastašić: Fang den Hasen

Zwei alte Freundinnen, als Kinder unzertrennlich, nun seit 12 Jahren keinen Kontakt mehr. Ein Opel Astra. Die Finsternis Bosniens. Herkunft und Heimat. Ein wilder Roadtrip von Mostar nach Wien. Die Suche nach den verschollenen Bruder und Geliebten. Die Sehnsucht nach Versöhnung.
All das und noch so viel mehr ist Lana Bastašićs Debütroman “Fang den Hasen”. Mit einer wahnsinnigen Sprachgewalt und poetischen Bildern nimmt sie uns mit auf die Reise quer durch den Balkan.

Nastassja Martin: An das Wilde glauben

Die Anthropologin Nastassja Martin wird während einer Expedition auf der Insel Kamtschatka von einem Bären in den Kopf gebissen und überlebt schwer verletzt. In „An das Wilde glauben”, nimmt sie uns mit auf die Reise ihrer Genesung und lässt uns Teilhaben an Kultur und Weltanschauung der Ewenen, dem indigenen Volk, mit dem sie über lange Perioden zusammenlebt und in deren Leben sie tief eintaucht.

Mieze Medusa: Du bist dran

Suchen wir nicht alle nach unserem Platz im Leben? Manche finden ihn ganz schnell, andere brauchen ein bisschen länger. Bestimmt wechseln die meisten von uns diesen sagenumwobenen “Platz im Leben” auch immer mal wieder oder verrücken ihn ein wenig in die eine oder andere Richtung. Genau darum geht es im Debütroman “Du bist dran” von Mieze Medusa: Drei Protagonist:innen, die in ganz unterschiedlichen Lebensphasen den Platz im Leben suchen.

Sharon Dodua Otoo: Adas Raum

Ada bewegt sich in Schleifen durch die Zeit, denn sie ist nicht eine Frau, sondern viele Frauen. Vier von diesen Frauen lernen wir in unterschiedlichen Phasen der Weltgeschichte kennen. Und auch wenn diese vier Frauen zeitlich weit voneinander entfernt gelebt haben, so sind sie doch miteinander verbunden durch Erlebtes, Erfahrenes und ein Armband, das Ada durch den Lauf der Zeit begleitet. Erzählt wird all dies von Besen, Türklopfern, Reisepässen oder auch einem ganzen Raum.

Hilary Leichter: Die Hauptsache

Und am Ende steht die Erlösung durch Entfristung. In Hilary Leichters Debütroman “Die Hauptsache” nimmt uns die namenlose Icherzählerin mit auf einen wilden und skurrilen Ritt durch die Zeitarbeit im modernen Kapitalismus. Sie ist Humankapital, stellt ihre Jobs über alles und zeigt meist bedingungslose Loyalität ihren wechselnden Auftraggeber:innen gegenüber, sei es im Mordhandwerk, auf Piratenschiffen oder auch in Bomben abwerfenden Zeppelins. Mehr und mehr kristallisieren sich Zweifel heraus: Kann der verlockende Mythos der Festanstellung für all das entschädigen?

Sophie Passmann: Komplett Gänsehaut

Sophie Passmann schreibt über das Erwachsenwerden. Erwachsenwerden als Millennial aus dem gutbürgerlichen Elternhaus, aufgebrochen in ein Leben voller Stuck und Riesling. Ein wütender Rant über die eigene Person und Herkunft, Privilegien, den Freundeskreis und mangelnde Diskussionskultur. Ich bleibe vor allem eines: ratlos zurück.

Lena Müller: Restlöcher

Lena Müllers Debütroman “Restlöcher” ist eine leise Liebesgeschichte, eine Reise in die Vergangenheit und gleichzeitig eine Geschichte des Aufbruchs und der Befreiung. In diesen schlanken 124 Seiten steckt einiges drin: Sehnsüchte, Bewältigung und jede Menge Poesie.

Esther Becker: Wie die Gorillas

In ihrem Debüt-Roman „Wie die Gorillas“ begleiten wir drei Freundinnen beim Erwachsenwerden: Olga, Svenja und die (namenlose) Ich-Erzählerin. Welche Rolle spielt der Körper? Welche Erwartungen stellen wir selbst, unser Umfeld und die Gesellschaft an ihn? Und was bedeutet dieser Druck von allen Seiten eigentlich für junge Mädchen und Frauen? Esther Becker beleuchtet diese Fragen für uns mit den Augen einer jungen Frau, die zurück blickt auf vermeintlich zu kurze Röcke, abgebundene Brüste, heimliches Abnehmen und den Versuch, den Anforderungen der Gesellschaft gerecht zu werden.

Celeste Ng: Was ich euch nicht erzählte

Lydia, Tochter eines chinesischen Einwanderers und eines „All-American Girls“, verschwindet in einer unscheinbaren Kleinstadt Ohios. Sie erscheint nicht zum Frühstück, bleibt spurlos verschwunden. Schnell kommt ein diffuses Gefühl auf: Lydia ist tot, nur noch nicht gefunden worden. Was wie ein Kriminalroman beginnt, entpuppt sich schon nach wenigen Seiten als erschütterndes Familiendrama und fein gezeichnete Gesellschaftskritik der USA der 70er Jahre.

Olivia Wenzel: 1000 Serpentinen Angst

Mikroaggressionen im Alltag, Rassismus, Kolonialismus, DDR, Angststörung, Herkunft, Verlust, queer sein und mitten drin eine Gleichung von drei Bananen – ganz schön viel los in Olivia Wenzels Roman-Debüt „1000 Serpentinen Angst“. Zwei Drittel Dialog, Zwiegespräch, innerer Monolog. Ein Drittel Erzählung. Starke Bilder. Mein Lieblingsbuch 2020.